Nachwuchssportler testen textile Skipisten in Inzell

29
Jul
Nachwuchssportler testen textile Skipisten in Inzell
Nachwuchssportler testen textile Skipisten in Inzell
  • Dirk
  • 10722 Views
  • BLSV Inzell Langlauf Sepp Buchner Tubing

Am Anfang war der Regen. Aber da zum Glück nicht nur die textile Piste, sondern auch unsere Mitarbeiter selbst bei Nässe tadellos funktionieren, standen am Mittwoch, dem 2. Juli die Langlauf- und Tubinganlagen schon nach kurzer Zeit bereit. Es hatte sich gelohnt: Am nächsten Morgen kam der Sommer zurück um zu bleiben.

Ideale Bedingungen, um herauszufinden, was sportliche Schüler von den textilen Pisten von Mr.Snow halten. Und um zu testen, wie gut die textilen Pisten eigentlich rund 280 bewegungsfreudige Kinder und Jugendliche verkraften.

Mr.Snow beim BLSV in Inzell

Die jungen Teilnehmer im Inzeller Camp des Bayerischen Landessportverbandes, eigentlich für ihre Sportprüfungen angereist, testeten zunächst zaghaft in den Pausen die Tubingbahn und den Langlaufparcours. Die Anlagen füllten sich allerdings schnell, als sich nach Prüfungsende herumsprach, wieviel Spaß Wettrodeln im Juli machen kann.

Langlauf-Fans konnten sich nebenan eine willkommene sommerliche Trainingsrunde gönnen. Die Anlage lockte auch viele Anfänger auf die Ski, sie schätzten vor allem das weiche Material der textilen Loipen von Mr. Snow. Wiederholt zeigt sich der Langlaufparcours als idealer Einstieg in die Welt des nordischen Wintersports.

Auch die Profis hatten Gelegenheit, die Beläge zu testen und auszuprobieren, darunter neben Repräsentanten von Fischer, dem marktführenden Hersteller von Langlaufski, auch Sepp Buchner, der Nachwuchs-Cheftrainer für Nordische Kombination im Deutschen Skiverband.

Nachwuchstrainer Buchner sieht die textile Loipe gut geeignet, um Bewegungsablauf, Koordination und Freude am Skifahren zu vermitteln. Die schneeunabhängigen Beläge sind seiner Ansicht nach ein passende Ergänzung für das Nachwuchs-, Talente und Freizeittraining – lediglich fürs Perfektions- und Leistungstraining der Profis wünscht sich Buchner noch einige Verbesserungen. Wertvolle Anregungen, die nach der Rückkehr in die Mr-Snow-Zentrale in Chemnitz direkt in die Weiterentwicklung fließen.